* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     Legenden
     Zwietracht Frankfurt
     Spocht!

* mehr
     Spocht


Webnews







Nichts als die Wahrheit...

Es war gar nicht lange her, da war ein Junge aus Bonames überglücklich.

Der Grund dafür:

Er kam von der U19 zur U23. Von der U23 ging’s wenig später ins Profi-Team. Er bekam das Vertrauen sich durchsetzen zu können. Mit einer fantastischen Leistung packte die Eintracht den Aufstieg in die Bundesliga. Der junge Mann, ein Bestandteil der Mannschaft war dabei. Die Eintracht aus Frankfurt – sein Team – stieg mit ihm in Liga 1 auf. Dort lief es nicht gut und der Schritt zurück in die zweite Spielklasse war angesagt. Ein Kavalier verlässt seine Dame nicht, sagte einst ein wahrer Kapitän eines abgestiegenen Traditionsvereines.

Er aber war eher der junge Wilde, der sein Talent nicht in der zweiten Liga verspielen wollte- Doch kein Vater lässt seinen Zögling gerne ziehen, aber keiner wollte diesem jungen Kämpfer Steine in den Weg legen. Schweren Herzens ließ man ihn zum Champions-League Teilnehmer ziehen.

Sein Traum: Champions-League! Wer wollte diesem Jungen das zerstören?! Keiner. Also lies man ihn ziehen.

 

Ein halbes Jahr später sah sich der junge Mann nun in seiner neuen Heimat im Reserve-Team wieder und war so gar nicht glücklich, weit weg von zu Hause.
Sein Heimatteam dagegen spielte sich derweil erneut stark in die erste Liga. Der Bonameser stand vor den Trümmern eines Traums, wollte zurück. Verletzungen stoppten ihn sich durchzusetzen. Man investierte viel Geld in ihn und seine Zukunft. Holte ihn zurück aus dem Westen. Für die dort war das nichts Neues: Talent geholt, Talent setzt sich nicht durch, Talent verschwindet wieder.
Doch zu Hause is’ bekanntlich am schönsten und besten…

Der Junge wurde zum Mann. Sein Knie machte ihm zwar Probleme, doch sein Vater hielt zu ihm. Gab ihm Halt, Vertrauen, Zuversicht, Hoffnung und das nötige Geld um überleben zu können. Er kämpfte sich zurück, zeigte starke Leistungen und war nicht unbeteiligt am Finaleinzug seiner Mannschaft. In der folge Saison wurde er Kapitän. Verletzte sich erneut und sein Traum: Europapokal mit seiner Liebe…war geplatzt. Mühsam kämpfte er sich zurück um das erneute wieder zuschaffen. Innerhalb der großen Familie in Frankfurt spielte er sich so in die Herzen. Er wurde auch nicht satt zu betonen, wie sehr er sie liebt und seine Heimat und wie Dankbar er ihr ist.
Keiner zwang ihn dazu. Sein auslaufender Vertrag war so gut wie unterschrieben, wäre da nicht der große Fremde, der in der Tabelle ganz oben mitspielt. Das unmoralische Angebot war wieder da. Offiziell allerdings wurde nicht darüber gesprochen…alles passiert außerhalb. Die Fans und der Verein, der so viel für ihn tat, brachen für ihn Gehaltsgrenzen- Schmerzgrenzen. Er war der Kapitän, ein wichtiger Teil bei der Festigung des Teams. Der Torwart, der Spielmacher, der Flügelflitzer, der Stürmerstar…alle unterschrieben einen neuen Vertrag. Vom Kapitän blieb nur der Satz: „…wenn ich gesund bin.“ Das war er nicht. Er war knapp an der Sportinvalidität vorbei geschrammt. Er kämpfte sich wieder ins Team zurück und alle warteten nun auf die Verkündung der Verlängerung. Doch nichts geschah. Langsam unkten Stimmen aus dem Umfeld, dass er wohl woanders einen Vertrag unterschrieben hatte. Und das vor längerer Zeit. Die Empörung war groß, man wollte Klarheit- Ehrliche Antworten. Die bekam man in besonderer Form: Ein rührender Eintrag in das offizielle Forum des Vereins, in dem er seine Liebe und Hoffnung beteuerte. Die Fans nahmen ihn nun endgültig in ihre Herzen auf. Und wer sollte nun noch zweifeln, dass die Unterschrift Formsache sein würde. Als allerdings bekannt wurde, dass der junge Mann seine Heimat verlassen will um erneut einen Versuch zu unternehmen endlich Europapokal spielen zu können, war die Aufregung groß. Der Höhepunkt der daraus folgenden Ereignisse: Ein erneuter Eintrag des Spielers in das Vereinseigene Forum, der von Größenwahn und Realitätsverlust in Richtung Fans ging. Der junge Halbinvalide mit einer Hand voll Spielen in 2 Saisons stellte sich mit gestandenen Männern des Vereines gleich, die fast 2 Jahrzehnte Treue und Leistung zeigten und rechtfertigte seinen Wechsel.

Seinen Wechsel ja, sein Verhalten: Nein! Für ihn war es nichts als die Wahrheit, für die Fans die größte Enttäuschung seit vielen Jahren.


Gestern gab’s ne Nominierung für die Nationalmannschaft. Na herzlichen Glühstrumpf und Glück auf.

10.11.07 17:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung